Impressionen aus LauchringenImpressionen aus LauchringenImpressionen aus LauchringenImpressionen aus Lauchringen




Googleplay

Aktuelles

Zurück zur Übersicht - Zum Archiv
Flughafen Zürich
Geplante Betriebsreglementsänderung durch Schweizer Bundesamt für die Zivilluftfahrt vom 05.11.2014

Betriebsreglementsänderung 2014 für den Flughafen Zürich
Hier: Möglichkeit zur Einsprache für die Betroffenen

Laden Sie sich hier den Einspruch der Gemeinde Lauchringen als Word-Dokument herunter

Wie Sie unserem Mitteilungsblatt und auch der Zeitung haben entnehmen können, wurde das Land Baden-Württemberg, die Landkreise Konstanz, Schwarzwald-Baar und Waldshut sowie die unmittelbar betroffene Gemeinde Hohentengen a.H. in der zweiten Oktoberwoche darüber informiert, dass das Schweizerische Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) eine weitere Änderung der 220. DVO beantragt hat. Diesem Antrag liegt das vom Flughafen Zürich beim BAZL bereits im Oktober 2013 eingereichte „Gesuch für die Betriebsreglementsänderung 2014“ zugrunde.

Mit diesem neuen Betriebsreglement soll die gesamte Nordausrichtung des Flughafens Zürich-Kloten zementiert werden. Da es damit möglich wird, alle Starts nach Norden und alle Landungen vom Norden her abzuwickeln, können die Landkreise Waldshut, Schwarzwald-Baar und Konstanz über 24 Stunden täglich, an 365 Tagen im Jahr, mit Fluglärm belastet werden. Damit würden also auch die bisherigen nächtlichen Sperrzeiten entfallen, die bislang für alle betroffenen Gemeinden, der einzig wirksame Schutz gegen diese Lärm- und Umweltbelastungen darstellen. Mit der Einführung dieses neuen Betriebsreglements, sollen, aus unserer Sicht, die nicht zu vertretenden Regelungen des angestrebten deutsch-schweizerischen Staatsvertrages durch die Hintertür eingeführt werden.

Im Rahmen dieses Verfahrens sind sowohl schweizerische wie auch deutsche Bürger und Gemeinden berechtigt, Einspruch gegen diesen Antrag einzulegen, wenn sich die Einsprecher durch die beantragte Änderung nachteilig betroffen sehen.

Für Gemeinden wie auch Privateinsprüche endet die Einsprachefrist am 18.11.2014. Einsprachen sind schriftlich und mit Begründung einzureichen beim

Bundesamt für Zivilluftfahrt, Sektion Sachplan und Anlagen, CH-3003 Bern, Schweiz

Wer keine Einsprache erhebt, darf im Nachgang gegen eine allfällige Genehmigung des Betriebsreglements nach schweizerischem Luftfahrtgesetz, nicht Beschwerde führen. Wir möchten Sie hiermit von dieser Möglichkeit in Kenntnis setzen und dazu auffordern, gegebenenfalls auch als Privatperson Einspruch einzulegen.

Bitte helfen Sie mit, unsere Region dauerhaft vom Fluglärm zu entlasten!

Wir haben hier für Sie eine allgemeine Information der Gemeinde Lauchringen zu diesem Thema online gestellt. Darin finden Sie auch Informationen zur Möglichkeit, sowohl für Bürger als auch für Kommunen, des Einspruchs gegen diesen Antrag. Außerdem finden Sie hier die gemeinsame Pressemitteilung der drei betroffenen Landräte.
Beide Schriftsätze sind als PDF-Dateien zum Download online gestellt.

Die Gemeinde Lauchringen hat einen entsprechenden Einspruch formuliert, den wir hier für Sie als Word-Dokument hinterlegt haben. Sie können sich dieses Dokument auf Ihren PC laden und um Ihre Angaben ergänzen.

Nach ObenGemeindeverwaltung Lauchringen - Hohrainstr. 59, 79787 Lauchringen, Tel: +49-7741-60950, Fax: +49-7741-609543 - Mo, Di, Do 8:00-12:00 + 14:00-16:00, Mi 8:00-12:00 + 14:00 - 18:00, Fr 8:00-13:00
Copyright 1999-2019 by Gemeinde Lauchringen - Design by NeuroSyn Virtual Solutions - Die Seite wurde in 0.0042 Sekunden generiert. - Durchschnittliche Serverauslastung: